You are currently viewing So gehst du mit negativer Kritik um
Frau sitzt auf Felsen und schaut in die Ferne

So gehst du mit negativer Kritik um

Kritik ist nicht gleich Kritik.

Es gibt positive und negative, aber sachlich vermittelte Kritik und solche, die nur dazu dient, das Gegenüber zu schwächen. Wie du souverän mit negativer Kritik umgehst, erfährst du in diesem Beitrag.

Gut formulierte Kritik ist sachlich, argumentativ und die Kritiker kennen sich mit der Thematik aus. Leider trifft das nicht auf alle Kritiker*innen zu…

Ich glaube, für niemanden fühlt sich negative Kritik im ersten Moment gut an. Sie hat aber immense Vorteile. Denn durch sie können wir uns weiterentwickeln. Es ist uns nicht geholfen, wenn wir immer nur „Prima, toll gemacht“ zu hören bekommen. So können wir uns nicht verbessern.

Daher freue dich, wenn du auch negative Kritik bekommst. Eigentlich ist sachliche negative Kritik auch nur ein positives Feedback 🙂

Wie Frauen mit Kritik umgehen

Wir Frauen neigen dazu, unseren Selbstwert mit unserer Leistung zu verbinden. Wenn nun die Leistung kritisiert wird, fühlt es sich für viele Frauen gleichzeitig an wie Kritik an ihrer eigenen Person, an ihrem Selbst. Bei sachlicher Kritik geht es aber nicht um die persönliche Ebene, sondern lediglich um die Sache, den Inhalt der Idee oder Meinung.

Frauen neigen auch dazu, Kritik von anderen Personen sofort und unhinterfragt zu akzeptieren. Der andere Gedanke wird dann direkt als „besser“ übernommen ohne zu hinterfragen, ob die bisherige eigene Herangehensweise nicht vielleicht auch gut war. Vielleicht anders, aber auch gut. Es gibt immer verschieden Möglichkeiten, die gleichwertig sind.

3 Tipps für deinen Umgang mit negativer Kritik

1. Überprüfe, wer dich kritisiert

Negative Kritik kann viele Gründe haben. Die Person hat einen schlechten Tag oder ist sowie immer stinkstiefelig drauf. Eine Mitbewerberin oder ein Kollege möchte deine Idee schlecht machen. Oder du bist der Person einfach nicht sympathisch. (Aua, das mag man nicht gerne hören, aber wir wollen doch auch gar nicht everybodys Darling sein. Irgendwo habe ich mal den wunderbaren Satz gehört: Everybodys Darling is everybodys Depp ;))

Hinterfrage also: Ist die Person überhaupt kompetent genug, um diese Kritik zu äußern? Hat sie Ahnung von dem Thema oder lässt sie nur ihre schlechte Laune an dir aus?

Denn jemand, der*die Ahnung von der Thematik hat, sollte in der Lage sein, sachlich und argumentativ zu kritisieren. Ich weiß, leider trifft das nicht auf alle wissenden Menschen zu. Aber dann hast du wenigstens Gewissheit, dass an der Kritik inhaltlich etwas dran ist.

2. Hinterfrage unsachliche Kritik

Stell der Person Fragen zu ihrer Kritik. Wenn sie wirklich Ahnung hat, wird sie darauf eingehen. Wenn nicht, hast du einen Schaumschlägerin enttarnt.

Mögliche Fragen: Was wäre Ihr Lösungsvorschlag? Was würden Sie als nächstes tun? Welche konkreten Veränderungen siehst du? Was könnten die ersten Schritte sein?

Wenn die Person keine Ahnung hat, musst du ihre Kritik auch nicht ernst nehmen. Nimm es dir bitte nicht zu Herzen.

3. Verschiebe deine Antwort

Es spricht überhaupt nichts dagegen, erst mal über Kritik nachzudenken. Wenn deine Chefin mit deiner Arbeit nicht zufrieden ist, musst du ja erst mal drüber nachdenken, wo du was verändern kannst.

Früher habe ich öfter auf Tagungen Vorträge gehalten und da war es Gang und Gebe, kritisiert zu werden. Eine geläufige Strategie war die Antwort zu verschieben. Das kann man natürlich nicht jedes Mal machen, sonst wird man unglaubwürdig. Aber zwischendurch, bei besonders hartnäckigen Kritiker*innen, ist es ein cleverer Schachzug.

Du kannst also z.B. sagen: „Danke, das ist ein interessanter Gedanke, wichtiger Aspekt, guter Hinweis …, da denke ich nochmal drüber nach.“

Das Verschieben hat aber noch zwei weitere positiven Aspekte:

  1. Du umgehst langwierige Diskussionen. Du stachelst sie durch das Verschieben nicht weiter an, denn du „kümmerst“ dich ja um die Sache. Sprich, du vermittelst ihnen das Gefühl, sie werden ernstgenommen und mehr wollen solche Menschen meistens auch nicht.
  2. Du gewinnst emotional Abstand. Gerade, wenn es um persönliche Dinge geht, um Kritik ders Partnerin oder Kritik am eigenen Erziehungsstil, was auch immer, kann das schnell eine emotionale Kiste werden. Verschiebe deine Antwort, um dir in Ruhe zu überlegen, wie du reagieren möchtest.

Fazit:

  • Es geht vor allem darum, dich nicht auf die Kritik einzulassen, wenn sie nicht gerechtfertigt ist. So umgehst du schlicht unangenehme Situationen.
  • Nimm nicht jede Kritik unhinterfragt an und verbiege dich nicht für andere.
  • Lass dich von negativer Kritik nicht aus der Ruhe bringen. Es geht nicht um dich als Person, sondern nur um den Inhalt deiner Idee, der Sache, deiner Meinung.
  • Und bei unsachlicher Kritik sage dir: Sie sagt mehr über dein Gegenüber aus, als über dich.

Schreibe einen Kommentar